overclocking und underclocking – Ein Handy über- oder untertakten?

Oftmals findet man bei ROMs die Angabe „overclocking“ gefolgt von einer Megahertz-Zahl

Die Megahertz-Zahl gibt den Maximal möglichen Takt an. Normalerweise läuft die CPU des HTC-Desires mit maximal 998MHz, wobei der Takt dynamisch, je nach last bis zu 245MHz heruntergeregelt wird. Einen Overklocking-Kernel kann man mittels Set-CPU übertakten. Setzt man SET-CPU nicht ein, bzw. hat das ROM gerade installiert, wird auch mit den Übertakter-Kernels nur maximal 998MHz benutzt. Ihr braucht also keine Angst haben, dass ihr mit einem Overclocking-ROM einen Hardwareschaden bekommt, übertaktet wird nur, wenn Ihr es wollt.

Durch Übertaktung erreicht man natürlich erst einmal mehr Leistung. Allerdings wird auch der Prozessor heißer und die Lebensdauer sinkt. Da die CPU zudem außerhalb Ihrer Spezifikation betrieben wird, kann es zu Instabilitäten kommen, das Telefon kann abstürzen oder Fehlfunktionen aufweisen. Zum Gegensteuern wird das Undervolting benutzt, dabei wird die Versorgungsspannung der CPU herabgesetzt, damit entwickelt sich weniger Wärme und die CPU wird geschont, allerdings kann es dadurch ebenfalls vermehrt zu Instabilitäten kommen. Im Computerbereich kann man recht gut etwas gegen die Instabilitäten tun, man erhöht die CPU-Spannung, muss dann aber etwas mehr für die Kühlung tun. Beim Handy lässt sich leider kein anderer Prozessorkühler oder Lüfter montieren, da funktioniert es entweder oder eben nicht….

Das Gegenteil vom Übertakten ist das Untertakten oder auch Underclocking genannt. Dabei wird als Maximaltakt eine Megahertzzahl unter der „offiziellen“ Maximaltaktung eingestellt. Zwar steht damit weniger Leistung zur Verfügung, die CPU verbraucht aber weniger Leistung, der Akku wird geschont und auch die CPU wird nicht mehr so warm. Eventuell kann man damit Abstürzen vorbeugen, wenn man sich in „heißen“ Gegenden bewegt.

avatar

Über Brain McFly

Rooter aus Leidenschaft, Nerd, Erklärbär ;o)

5 Kommentare zu overclocking und underclocking – Ein Handy über- oder untertakten?

  1. avatarluhu sagt:

    du meinst wohl 1113Mhz? 113Mhz währen dann doch etwas wenig zum übertakten 😉

  2. Pingback:- Brutzelstube.deBrains Brutzelstube

  3. avatarlolo sagt:

    hallo erstmal,
    ich bin in erster linie am unterclocking interessiert und da wollte ich mal fragen
    welche tools gibt es zum underclocking und benötigen diese root rechte ?
    und noch was: wenn ich die CPU auf die hälfte drosseln würde, hätte ich auch doppelte akku laufzeit ?

    • du benötigst root und set-cpu (siehe den verlinkten set-cpu artikel)
      Die Akkulaufzeit verlängert sich nicht sehr stark durch underclocking, da die CPU, wie oben beschrieben, ohnehin dynamisch getaktet ist, d.h. wenn sie nix zu tun hat, läuft sie mit minimaltakt (248MHz oder 128MHz mit speziellen Kernels), wenn es arbeit gibt, taktet sie automatisch bis zu 998MHz hoch (oder mit overclocking noch mehr). Wenn man den maximaltakt auf beispielsweise 600MHz beschränkt holt man meiner Erfahrung nach so 5-10 Prozent mehr Akkuleistung raus.
      Deutlich mehr bringt ein Toool wie JuiceDefender (mit dem man auch die CPU steuern kann), welches gezielt gewisse Funktionen am Desire deaktiviert bzw. bei gebrauch aktiviert
      http://www.brutzelstube.de/2011/der-neue-juicedefender-fur-android-akkulaufzeit-verlangern-deluxe/