Waze – Navigation zum Mitmachen

Naja, ich gebe es zu: Dinge, die nicht perfekt sind, aber viel Potential in sich bergen, faszinieren mich einfach. Das Navi Namens „Waze“ ist so ein Kandidat. Die kostenlose Navigationslösung hat sogar einen eigenen Wikipediaeintrag, so dass ich mir hier eigentlich große Erklärungen sparen kann, was Waze ist. Von Waze gibt es auch ein deutsches Video teilweise ist die Übersetzung allerdings ziemlich witzig 😉 Zum Starten unten im Video einfach auf OK klicken.

 

Was Waze kann:

Navigieren natürlich, mit eigener Sprachausgabe. Die eingebaute Sprachengine ist meiner Meinung nach auf meinem Desire etwas zu leise. Warum die eingebaute TTS-Lösung von Android nicht genutzt wird? Keine Ahnung, die Android-Stimme klingt zwar auch nicht sehr natürlich ist aber angenehm laut und gut verständlich. Zudem kann man sich ja für kleines Geld auch andere Stimmen im Playstore kaufen. Aber ich schweife ab 😉

Der Knaller an Waze ist, dass es ein Mitmachnavi ist. Es berücksichtigt bei der Routenkalkulation auch Meldungen von Usern über Staus und andere Verkehrsbehinderungen. Zudem kann man Blitzer und andere Sachen unterwegs Melden, so dass andere Nutzer darüber informiert werden. Waze ist auch so schlau mal nachzufragen, ob ich im Stau stehe, wenn ich beispielsweise auf der Autobahn meine Geschwindigkeit für längere Zeit sehr reduziere. Eine solche Meldung wird dann online hochgeladen und bei anderen Nutzern zur Routenkalkulation herangezogen.

Seit kurzem werden auch die Staumeldungen des ADAC mit in das System eingespielt, so dass hier ein sehr großer Komfort, wie beispielsweise bei TMC-gestützten Navis entsteht.

Waze ist zudem fähig auf oft benutzten Routen Eure Lieblingsstrecke zu erlernen. D.h. auf Strecken die sehr oft befahren werden, also Zu Hause -> Arbeit beispielsweise erlernt Waze Eure Schleichstrecken und schlägt sie dementsprechend vor. Sind Arbeitsstätte und Heimatadresse in Waze eingepflegt und man steigt immer um die gleiche Zeit ins Auto, dann schlägt auch Waze direkt beim einschalten den entsprechenden Weg vor. Warum man auf solch gut bekannten Wegen ein  Navi braucht? Na wegen der Stau- und Blitzermeldung!

Außerdem stellt Waze auf Straßen EureDurchschnittsgeschwindigkeit fest und speichert diese auf den Waze Servern. Somit fließt die gefahrene Durchschnittsgeschwindigkeit aller Waze nutzer später in das Routing ein, somit wird immer die beste und schnellste Route gefunden, sofern genügend Nutzer Waze benutzen oder zumindest einfach mitlaufen lassen.

Zudem kann man mit Waze selbst die Karten editieren. Man kann neue Straßen einpflegen und natürlich Kartenfehler beheben und so, zumindest theoretischerweise zur genauesten Karte kommen, die es gibt. Dabei kann man nur Kartenteile editieren, in denen man selbst einige Kilometer gefahren ist. Man muss also erst mal durch ein Gebiet gefahren sein, ehe man selbst los editieren darf.

Deutschland selbst ist dabei zwar schon fast vollständig als Straßennetz erfasst, allerdings fehlen hier für fast alle Straßen noch die Richtigen Namenszuordnungen und an vielen Stellen, vorallem Kreuzungen, muss Hand angelegt werden. Sehr schön ist, dass man im Waze zum Einen selbst Kartenfehler schnell melden kann und diese im Karteneditor dann für andere Nutzer sichtbar sind und schnell behoben werden können. Zum anderen Erstellt Waze selbst auch Fehlermeldungen im Karteneditor, wenn man beispielsweise eine Strecke benutzt, die laut Waze eigentlich nicht möglich ist. So wird die Karte immer weiter verfeinert.

Was Waze nicht ist:

Zumindest in Deutschland ist Waze noch sehr weit entfernt von einer perfekten Navigationslösung. Da funktioniert Google-Navigation deutlich reibungsloser und auch viel exakter, da das komplette Straßennetz eingepflegt ist. Zudem ist Waze ebenfalls ein komplettes Online-Navi. Man kann zwar zu Hause die komplette Route berechnen lassen und dann auch offline bis zum Zielpunkt navigieren, man kann aber dann nicht von der Route abweicen, denn zum Neuberechnen wird der zentrale Server benötigt. Auch kommt man nicht in den Genuss der aktuellen Verkehrsmeldungen.

Wer also eine zuverlässige und effiziente Navigation sucht, ist sicherlich derzeit mit Google-Navigation wesentlich besser bedient. Wer aber Spaß am editieren von Karten hat oder wem bei der Google-Navigation die Mitmachkomponente bzw. die Möglichkeit der Karteneditierung fehlt, der sollte sich unbedingt mal Waze ansehen.

Waze ist auch kein Kartendienst, wie es beispielsweise das Openstreetmap-Projekt ist. Waze ist primär zum Navigieren mit einem PKW da, deswegen macht es keinen Sinn, Fahrrad- oder Fußwege neben den Straßen zu kartografieren oder sehr aufwändig Eisenbahnlinien einzupflegen. Alles recht irrelevant, wenn man mit dem PKW navigiert.

Warum ich Waze trotzdem empfehle:

Waze macht einfach unheimlich viel Spaß. Es ist ein Punktesystem integriert, bei dem man für verschiedenen Aktionen Belohnungen bekommt. So ist die Jagd auf die Highscore schon mal ein hochmotivierender Faktor. Zudem wird Waze permanent erweitert. Beispielsweise wurde vor Kurzem eine neue Funktion (leider noch nicht in Deutschland) integriert, wo Benutzer die aktuellen Spritpreise der Tankstellen einpflegen können. So kann man dann auch schon bei der Routenplanung die entsprechenden Tankstopps mit in Betracht ziehen.

Für eine zuverlässige Nutzung hier in Deutschland ist die Nutzerbasis leider noch recht gering und viel zu wenig Leute kümmern sich um die Verbesserung des Kartenmaterials. Dadurch hat Waze auch immer mal Schwierigkeiten bei längeren Strecken eine Route zu finden.

Warum Waze mehr Nutzer braucht:

Das Kartenmaterial muss unbedingt überarbeitet werden. Es gibt zwar fast alle Straßen, diese sind aber weder in der Karte bezeichnet noch sind die Verbindungen optimiert, wie hier z.B.:

unbearbeitet Kreuzung aus der Waze-Karte

wenn man über diese Kreuzung navigiert ist das ganze ziemlich Chaotisch, denn in Wirklichkeit kreuzt hier eine Landstraße einfach eine Bundesstraße, Spurführung ist hier absolut uninteressant, es geht nur um links, rechts oder geradeaus. Ich hab mich also mal kurz an die Arbeit gemacht und das ganze etwas optimiert, so wie es sein sollte:

fertig bearbeitete Waze-Karte

Jetzt läuft die Navigation rund. Die geänderte Karte wird dann innerhalb von 14 Tagen in das Livesystem eingespielt, so dass die Änderungen dann für alle im Waze-Client verfügbar sind

Nützliche Links:

Waze im Playstore

Webseite Waze

Anleitung Straßen editieren in Deutschland

avatar

Über Brain McFly

Rooter aus Leidenschaft, Nerd, Erklärbär ;o)

7 Kommentare zu Waze – Navigation zum Mitmachen

  1. avatarterm sagt:

    Schöne Idee, aber zumindestens wo ich Waze vor einiger Zeit getestet hatte, musste man die ganze Zeit mit dem Internet verbunden sein damit die Karten geladen werden. In Zeiten wo man Mobil immer noch im Durchschnitt um die 200MB im Monat hat, leider ein absolutes No-Go. Genau wie die Google Navigation.

    • Also ca. 1500km Navigation in Deutschland mit Waze haben mich im Urlaub 11.5MB Datenvolumen gekostet. Ist jetzt nicht wirklich viel, selbst wenn man noch 200MB limit hat. Ist halt ein Online-Navi. Navi funktioniert übrigens auch sehr gut, wenn der Mobilfunkanbieter die Handbremse gezogen hat.
      Einen Anbieter der nur 200MB bietet und dann den Speed drosselt, würde ich wechseln ;o)
      minimum 500MB sind für 10-15 Euro überall machbar.

  2. avatarTilo sagt:

    Schön, dass Du Waze hier vorgestellt hast, man kann nicht genug Werbung dafür machen, denn je mehr User, desto besser für das Waze-System. Am besten ist es derzeit noch, es parallel zum Autonavi zu betreiben, aber sicherlich wird es bald jedem anderen Navi-System überlegen sein, das ist nur eine Frage der Zeit, da bin ich mir ganz sicher. Auf der Live-Map kann man sich ja in der Welt umsehen, da gibt es schon viele Länder, wo es bedeutend mehr User gibt, als hier in Deutschland.
    Beste Grüße!
    Tilo

  3. Pingback:Neumodischer Kram | Meine Röhrenradios aus den 50er Jahren

  4. Hallo bin gerade in Israel und versuche waze einzusetzen, habe aber nur die hebräische Sprache auf der Karte!
    Kann man Karten einlösen in deutsch?

    • avatarTilo sagt:

      Hallo Andreas, leider kannst Du die dargestellte Sprache der Orte nicht ändern, das geht leider nicht. Es werden auch keine Schriftzeichen umgewandelt.

Schreibe einen Kommentar

Please use your real name instead of you company name or keyword spam.