Rooten bald unmöglich?

Update: 11.10.2010

T-Online scheint feuchte Träume gehabt zu haben, der Anti-Root-Chip entpuppt sich als Ente, lanciert durch die Telekom

http://pastebin.com/cm75Z9UA

der wichtigste Satz:

Nada. It’s all gone. The controller is buggy, and is lying to Linux about actually writing the data (it’s actually write protected the same way every other one of HTC’s recent phones have been, which have all been cracked).

;o)

——————-

wie diverse Blog berichten wird das neue HTC G2, was auch als Desire Z auf den Markt kommen wird, mit einem Chip ausgestattet sein, welches es dem Provider bzw. Hersteller des Gerätes erlaubt zu bestimmen, was auf den Geräten Läuft.

Zitat von Mobiflip.de

Code-Level Modifications to the G2 […]

The HTC software implementation on the G2 stores some components in read-only memory as a security measure to prevent key operating system software from becoming corrupted and rendering the device inoperable. There is a small subset of highly technical users who may want to modify and re-engineer their devices at the code level, known as “rooting,” but a side effect of HTC’s security measure is that these modifications are temporary and cannot be saved to permanent memory. As a result the original code is restored.

Heißt so viel wie, ein paar Leutchen modden Ihre Geräte zwar, da es für die Mehrheit der Kunden aber sicherer ist, dass dies nicht gemacht wird, haben wir einen Chip verbaut, dessen Aufgabe es ist, sämtliche Modifikationen nach einem Neustart des Gerätes wieder rückgängig zu machen.

wie kann es sein, dass es sich ein Hersteller heraus nimmt zu bestimmen, was ich mit meinem Eigentum anstelle?! Wenn ich so etwas lese, werde ich richtig wütend! Denn worum geht es letztendlich? Schließlich meint es ja T-Online und HTC nur gut mit uns, und will uns davor schützen, dass wir mit Modifikationen unser Handy beschädigen, bzw. lahmlegen…?

Es geht darum den Kunden zu bevormunden. Der Provider und der Hersteller wollen bestimmen, was auf dem Telefon läuft und was nicht, sie wollen Content verkaufen, mehr nicht. Den Kunden kann man nur richtig absahnen, wenn man Kontrolle hat.

Und bevor jemand mit vergleichen anfängt:

Bei meinem Toaster bestimme ich, welches Brot reinkommt und wie dunkel ich es haben will, ein root ist also unnötig.

Beim Fernseher wird es schon Kritischer siehe DVD und Blueray und zukünftiges digitales Fernsehen, wo unter dem Deckmantel des Kopierschutzes Mechanismen eingeführt werden, mit denen der Kunde nicht mehr entscheiden kann, was er will (beispielsweise Werbetrailer, die Zwangsaufgezeichnet werden und nicht überspult werden können). Meinen allerersten DVD-Player (ein SEG DVD 2000) habe ich direkt nach Kauf mit einer Chinesischen Firmware bespielt, damit ich DVDs abspielen konnte, die nicht aus Europa stammten (ich hatte damal so ne Anime-Phase ;o) ), also Rooten nötig…
Es war aber immer alles möglich. Letztendlich konnte ich immer als Kunde entscheiden, was ich mache. Mit dem Einsatz solcher Hardware sieht man doch, wo es hingeht. Die Leute sollen sich gefälligst ein neues Handy kaufen, wenn es ein besseres mit mehr Features gibt, statt sich einfach die Firmware selbst zu brutzeln. Schließlich erscheinen neue Handys im Monatsrhythmus und die 100% Wachstum, die HTC in diesem Quartal vorgelegt hat, wollen im nächsten auch erreicht werden.

Es ist doch nur scheinheilig zu sagen, wir wollen die Leute vor Fehlern schützen, die bei unautorisierter Software entstehen. Schließlich erinnert sich jeder an das Desaster, welches die O2 und Vodafone Updates auf Froyo mit sich brachten. Ich habe in keinem Forum etwas gefunden, wo ein User verzweifelt versuchte, irgendetwas bei seinem Custom-Rom nach einem Update geradezubiegen. Man spielt ein Nandroid-Backup auf und versucht es nochmal, oder man nimmt ein anderes ROM oder eine ältere, aber stabile Version. Wenn man die User wirklich beschützen will, dann verschlüsselt man nix und überlässt es dem User selbst, ob er etwas verändern will, man kann auch riesengroß eine Abfrage machen: „Willst du rooten und verzichtest auf jegliche Garantie?“, und wenn man das bejat ist es erledigt. Sollte man doch einmal etwas gemacht haben, was das Telefon brickt, könnte man seinen Kunden wirklich helfen, indem man nur einen schalter einbaut, mit dem auf Knopfdruck alle Daten gelöscht und die originale Software wieder hergestellt wird (sozusagen die letzte Rettung bei verfrickelten Kisten). Ist kein Problem, kostet bei einem Massenprodukt etwa 2 Dollar.

Man sieht es ja an dem Chip im G2, das sowas problemlos realisierbar ist. Aber hier entscheidet der ContentProvider, wann und weshalb der Reset-Knopf gedrückt wird. Warum soll ich das nicht selbst entscheiden? Ich habs gekauft und nein, ich will weder die Online-Fernsehflat dazu noch den kostenlosen Klingelton, der nach 3 Monaten zum Abo für 14,50 Euro wird. Ach ja, die Kopiergeschützen Songs, die ich weder auf meinem Computer, noch auf meinem nächsten Handy abspielen kann (und die ich vielleicht auch nächste Woche nicht hören kann, weil der DRM-Server abgeschaltet wurde) könnt Ihr auch behalten.

Leute, wacht auf, Eure Birnen sind schon ein wenig weich vom Geschwurbel der Marketingstrategen. Denkt selbst nach! Und lasst euch nicht vorschreiben, was Ihr zu konsumieren habt.
UND GOTTVERDAMMICH, HÖRT AUF ES ANDEREN VORZUSCHREIBEN!

vielleicht denkt der Eine oder Andere darüber nach und diskutiert hier oder im Forum

in diesem Sinne, ein schönes Wochenende wünscht BrainMcFly



avatar

Über Brain McFly

Rooter aus Leidenschaft, Nerd, Erklärbär ;o)

10 Kommentare zu Rooten bald unmöglich?

  1. avatarMarti sagt:

    na das kilngt ja super 🙁 könnt mir echt der kamm schwellen. aber so ists nun mal hier in good old germany….absolute kontrolle. demnächst wird es dann auch nur noch vw golf geben! pech gehabt wenn de den nich magst. ach und um auf deinen tost zu kommen. auf meinen kommt immer nen jägermeister geweih drauf gebrutzelt 🙂

  2. avatarMarti sagt:

    stimmt…aber bei uns am meisten 🙁

  3. avatarnato sagt:

    wenn es wirklich soweit kommen sollte,kann man den hersteller,oder das BS wechseln.
    Allerdings würden viele nutzer es gar nicht merken,da sie ihr handy im originalzustand lassen.
    Ich möchte mir aber nicht vorschreiben lassen,was ich mich mit meinem handy mache,denke allerdings das es von den providern forciert wird.

    • da ist das problem, es wird gesagt, es ist wegen dem rooten und der Normalanwender merkts nicht. Das stimmt aber nicht.
      Merkt man erst, wenn man die nervige Jamba-Klingelton-App deinstallieren will. Nach dem nächsten Start ist sie wieder da….

  4. Dem stimme ich voll zu!
    Das fing alles mit dem Simlock an, so etwas würde ich nie kaufen!
    Das ist alles nur abzocke!
    Aber wir sind auf dem Weg zu Stasi 2.0, dank der vielen Trottel die so etwas mit sich machen lassen.

    Thorsten 😉

  5. avatarroloff sagt:

    Kann mir nicht vorstellen das HTC das durchzieht. IMHO geht es wegen uns/den NERDS/GEEKS, der Firma HTC rechts gut. Die wären schön bl*d, wenn die sich dieser Einnahmequelle zukünftig verschließen.

    Die müssen halt was offizielles „trommeln“… 😉

    Gruß, roloff

  6. @roloff,

    Was ist den mit dem iPhone als Beispiel.
    Da gibts auch genug deppen die sich von der Telekom abhängig machen.
    Wenn das Angebot stimmt wird auch HTC einen Exclusiv-Vertieb mit allen Telekom vorgaben akzeptieren.

    Thorsten 🙂